Erprobung von Konzepten und technologischen Ansätzen

SET PILOTS

Im Rahmen der SET Pilots werden Pilotierungsprojekte durchgeführt, die eine technologieoffene, faire und skalierungsfähige Energiewende fördern. Es wird ein Erprobungs- und Umsetzungsraum geboten, der die technologische Weiterentwicklung im Kontext der Digitalisierung der Energiewende zum Ziel hat. Der Fokus wird besonders auf Kompetenzen von Start-ups gelegt, um

Innovationen unter Nutzung der intelligenten Messsysteme (Smart Meter) in allen Anwendungsbereichen des Energiesektors voranzutreiben. Die Teilnehmenden der Pilotierungsprojekte profitieren von der Finanzierung bzw. Teilfinanzierung ihrer Pilotprojekte, von den daraus entstehenden Chancen den technologischen Ansatz zu erproben sowie von der Erweiterung ihres Netzwerks.

 Pia Dorfinger
Teamleiterin Start-up Ökosystem

Pia
Dorfinger

Die Pilotierungen im Rahmen des SET Hub Projekts sind ein wichtiges Vehikel, um Lösungen von Start-ups schnell in die Anwendung zu bringen und damit Innovationen in der Energiewende voranzutreiben.

Im SET Hub Projekt werden insgesamt vier Pilotierungsprojekte zur Weiterentwicklung der Smart-Meter-Gateway-Technologie durchgeführt, die jeweils eine 12-monatige Laufzeit haben. Sie erfolgen in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Die Pilotierungsprojekte werden einzeln ausgeschrieben und in offenen Verfahren vergeben. Pro Projekt steht eine Vergütung von bis zu 550.000 Euro zur Verfügung, die im Laufe der Umsetzung für die Erprobung des Konzeptes und des technologischen Ansatzes eingesetzt werden soll.

Für zwei der Pilotierungsprojekte stehen die Themengebiete bereits fest. Bei den übrigen beiden wird die thematische Ausrichtung aus den Ergebnissen eines jeweils vorgeschalteten Ideenwettbewerbs definiert.

Ideenwettbewerb „Anwendungsfälle unter Verwendung des SMGW“

Im Rahmen des SET-Hub Projektes werden Ideenwettbewerbe durchgeführt, um passende Projektideen für Pilotprojekte zu finden. Diese haben zum Ziel technische Lösungen zu entwickeln, die eine technologieoffene, faire und skalierungsfähige Energiewende zu fördern. Die Gewinner des Ideenwettbewerbes erhalten eine Vergütung, um die Projektideen im Rahmen einer Feinkonzepterstellung auszuarbeiten. Aus diesen Feinkonzepten konzipiert die dena bis zu zwei Pilotvorhaben, die in einem erneuten offenen Verfahren vergeben und im Rahmen des SET Hub Projektes umgesetzt werden.

MEHR ERFAHREN

Erstes Pilotprojekt von SET HUB - Entwicklung und Evaluierung einer Verbrauchsvisualisierung unter Einbezug des Smart Meter Gateways

Im ersten Piloten von SET HUB soll daher eine Anwendung zur Stärkung der SMGW-Umgebung als zentrale, sichere und standardisierte Kommunikationseinheit des digitalisierten Energiesystems entwickelt werden. Dabei soll die Pilotierung die Akzeptanz erhöhen und die Verwendung intelligenter Messsysteme für externe Marktteilnehmer erleichtern. Das Projekt soll zudem eichrechtliche Aspekte beachten und sich bei der Umsetzung möglichst nah an dem dafür geltenden Rechtsrahmen orientieren.

MEHR ERFAHREN

Kommende Pilotierungsprojekte:

Pilot - Einsatzmöglichkeiten des SMGW im Bereich E- Mobility

Ziel der Pilotierung ist die Konzeptionierung, Implementierung und Evaluation von Einsatzmöglichkeiten des SMGW im Bereich E-Mobilität.

Das Thema ist bereits festgelegt. Der Pilot wird ohne vorgeschalteten Ideenwettbewerb durchgeführt.

Ideenwettbewerb – Thema wird noch definiert

Es wird ein Ideenwettbewerb durchgeführt mit dem Ziel, passende Projektideen für Pilotprojekte zu finden, die die (Weiter-)Entwicklung von Technologien zur Digitalisierung der Energiewende adressieren.

Für die Durchführung des Pilotierungsprojektes bietet das Future Energy Lab einen Umsetzungs- und Erprobungsraum. Start-ups und junge Unternehmen erhalten die Möglichkeit temporär die Räumlichkeiten des Future Energy Labs zu nutzen, um dort zu arbeiten und sich mit anderen Start-ups thematisch auszutauschen.

Sie haben organisatorische Fragen zu den SET Pilots?

Bildquelle Textslider: shutterstock/Alexander Kirch, shutterstock/Petair, Getty Images/fotostorm